Kiefergelenksbehandlung

Eine Kiefergelenksbehandlung, fachlich auch als cranio-mandibuläre Dysfunktion bezeichnet, kann notwendig werden, wenn es Schwierigkeiten bei der Mundöffnung, Reiben und/ oder Knacken beim Öffnen und Schließen des Mundes, Schmerzen im Bereich des Gesichtes und/oder Kiefergelenkes, Knirschen oder Zusammenpressen der Zahnreihen aufeinander oder auch Ohrgeräusche bis hin zum Tinnitus oder Hörsturz gibt. Dabei wird die Mechanik des Öffnen und Schließens sowie die Beweglichkeit des Kiefers nach vorn, links und rechts untersucht. Je nach Befund werden dann die Kaumuskeln von innen und außen behandelt und der Bewegungsablauf optimiert. Des Weiteren werden auch die Nacken- und Schultermuskeln mit behandelt, da die Kaumuskeln eng mit diesen in Verbindung stehen und dort ebenfalls Schwierigkeiten bereiten können. Während der Behandlung werden die Muskeln entspannt und gedehnt, das Kiefergelenk zunächst mobilisert und anschließend stabilisiert und der Patient erhält eine Anleitung zur Selbsthilfe.